Kokosnussöl im Hundefutter

Braucht mein Hund wirklich extra Öl in seinem Barf-Plan für eine artgerechte Ernährung? Wölfe und wilde Hunde nehmen doch auch keine Ölpflanzen zu sich? Und sind nicht im Fleisch bereits genug Fette vorhanden?

Wer diese Fragen liest, dessen erste logische Antwort wird sein: Ich muss kein Öl zufüttern." Betrachtet man die Fakten jedoch etwas tiefer, stellt sich schnell ein anderes Bild dar:

In Masttieren aus industrieller Fleischproduktion, aus der wir das Futterfleisch für unsere Hunde beziehen, sind diese jedoch kaum enthalten. Zum Vergleich: Ein Freilandtier - wie es die natürliche Beute eines Wolfs oder Wildhundes wäre - hat einen 20fach höheren Anteil an Omega-3 Fetten im Körper.

Juckreiz, hoher Blutdruck oder struppiges Fell können Anzeichen für den Mangel an essentiellen Fettsäuren sein.

Kokosöl ist unter den Ölen der wichtigste Lieferant für mittelkettige Triglyzeride. Diese belasten den Gallenstoffwechsel nicht und sind daher insbesondere für ältere Hunde leichter verdauliche und schneller verfügbare Energie. Zudem werden Ketone gebildet, welche dem Gehirn 4 mal so viel Energie liefern wie Kohlenhydrate, bei weniger Energieaufwand und Abfallstoffen im Körper. Auch können durch die mittelkettigen Fettsäuren des Kokosöls, Omegafettsäuren aus Fleisch und anderen Futterzusätzen in größerem Umfang verwertet werden.

Studien an älteren Hunden haben zudem bewiesen, dass durch mittelkettige Fettsäuren ein spezielles Protein freigesetzt wird, welches die Plaqueablagerungen im Gehirn abbauen. (Zur Studie)

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Die verrücktesten Einsatzmöglichkeiten für Kokosöl

Von Raketen, Katzenklos, Schlangen und Satellitenfernsehen, handelt es in unseren zwar tatsächlich funktionierenden, jedoch mit einem Augenzwinkern versehenen Tipps für den Alltag mit Kokosöl.

Weiterlesen

Kokosöl gegen Zecken

Kokosöl gegen Zecken

Nicht nur sich selbst, auch Haustiere lassen sich innerlich wie äußerlich mit Kokosöl behandeln, etwa zum Schutz gegen Parasiten wie Zecken und Flöhe.

Weiterlesen

Kokosnussöl als Bartöl

Kokosnussöl als Bartöl

Kokosnussöl hat viele positive Effekte für den Bart. Als Bartöl pflegt Kokosöl nicht nur, sondern hilft auch lästiges jucken des Bartes zu mindern.

Weiterlesen

Kokosnussöl als Massageöl

Kokosnussöl als Massageöl

Sinnlich und pflegend zugleich: eine Kokosöl Massage. Die wohl schönste Anwendungs­möglichkeit ist Verwendung von Kokosnussöl als angenehm duftendes Massageöl.

Weiterlesen

Baby- und Kinderpflege mit Kokosöl

Baby- und Kinderpflege mit Kokosöl

Kokosöl ist ein Naturprodukt ohne Zusätze wie Duft- und Farbstoffe oder Konservierungsmittel und daher auch für empfindliche Babyhaut hervorragend geeignet. Obwohl es ein Roh-Produkt ist,  kann man es dank seiner antibakteriellen Eigenschaften bedenkenlos auch bei Kindern unter einem Jahr in die Ernährung einbinden. Aber eines nach dem anderen:

Weiterlesen

Ölziehen mit Kokosnussöl

Ölziehen mit Kokosnussöl

Weiße Zähne. Bessere Mund- und Zahngesundheit. Ölziehen ist eine ayurvedische Methode bei der mittels Kokosnussöl oder anderen Pflanzenölen der Mund auf natürliche Weise gespült und gereinigt wird.

Weiterlesen

Kokosöl gegen Falten

Kokosöl gegen Falten

Irgendwann wird jeder mit diesem Problem konfrontiert. Falten. Es betrifft jeden einzelnen Menschen und fast jeder hat Angst davor. Jetzt mit Kokosöl Falten entgegenwirken.

Weiterlesen

Kokosöl als Mückenschutz

Kokosöl als Mückenschutz

Kokosöl ist ein ausgezeichnetes Mittel um sich vor unangenehmen Mückenstichen zu schützen.

Weiterlesen

Kokosöl als Sonnencreme

Kokosöl als Sonnencreme

Kokosnussöl bietet einen effektiven und natürlichen Sonnenschutz.

Weiterlesen