Natürliche Haarkur aus Kokosnussöl

Kokosöl, in Form einer Kur, wirkt trockenen Haaren entgegen. Eine großzügige Menge des Kokosnussöls in den Händen erwärmen und in die Spitzen einreiben, idealerweise als Langzeitkur über das Wochenende oder über Nacht einziehen lassen. Wärme, etwa in einem Handtuchturban, hilft dem Öl hierbei tief in die Haarstruktur einzuziehen. Anschließend gut auswaschen, idealerweise mit einem Shampoo auf der Basis von Kokosglucosid oder mit natürlichen Waschalternativen.

Trocknende Öle (wie Leinöl) fühlen sich mit der Zeit schnell an wie eine klebrige, steife und trockene Hülle, welche (ähnlich künstlichen Ölen) schwer auswaschbar sind - diese werden gern für die Härtung und den Schutz von Holz verwendet.

Im Gegensatz zu anderen Ölen, gilt Kokosöl als "nicht trocknendes Öl" und legt sich als sanfter Schutzfilm über die angegriffenen Enden des Haares, welcher ein weiteres Entweichen von Feuchtigkeit blockiert. Zusätzlich ist es reich an gesättigten Fettsäuren (z.B. Laurinsäure) - deren kleinere Moleküle sind in der Lage, tiefer in das Haar einzudringen, als es andere Öle vermögen - hier versorgt es Haut und Haar mit zahlreichen Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen. Durch das Auffüllen kleiner Schäden, sind die Haare dadurch gewappnet Herausforderungen wie Hitze und Reibung ohne weiteren Splissbefall zu überstehen. Das Haar wir mit Feuchtigkeit versorgt und bleibt dabei weich und geschmeidig.

Kokosöl pflegt deine Haare auf natürliche Art und Weise exotisch duftend und gesund. Es ist dabei schonend für den Körper, die Natur und den Geldbeutel - das gute Gewissen gibt es kostenfrei dazu.

Gerade Problemkopfhaut profitiert von den antibakteriellen, kühlenden und pflegenden Eigenschaften des Kokosöl, etwa bei Schuppen oder Ekzemen (welche auch zu Haarausfall führen können). Mehr dazu im Artikel Kokosöl gegen Schuppen.

Im unbehandelten Kokosöl finden sich so etwa Magnesium, Calcium, Eisen, Zink, und Kupfer, Vitamin E, A und B-Vitamine und Aminosäuren - die Bausteine aller Zellen.

Vorgang

  1. Haare kämmen
  2. Kokosöl (ca. 1 Teelöffel) in der Hand schmelzen lassen
  3. In Spitzen und Ansatz einmassieren
  4. Einwirken lassen
  5. Gut ausspülen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Make-Up-Entferner Kokosöl

Make-Up-Entferner Kokosöl

Abschminken mit dem Allrounder Kokosöl. Natürlich pflegt es gleichzeitig schonend die zarte Gesichtshaut.

Weiterlesen

Kokosöl als Sonnencreme

Kokosöl als Sonnencreme

Kokosnussöl bietet einen effektiven und natürlichen Sonnenschutz.

Weiterlesen

Kokosöl gegen Zecken

Kokosöl gegen Zecken

Nicht nur sich selbst, auch Haustiere lassen sich innerlich wie äußerlich mit Kokosöl behandeln, etwa zum Schutz gegen Parasiten wie Zecken und Flöhe.

Weiterlesen

Gepflegte Lippen mit Kokosöl

Gepflegte Lippen mit Kokosöl

Das Kokosöl eignet sich perfekt als natürlich pflegender Lippenbalsam. Mit Rezept für dein persönliches Lippenbalsam aus Kokosnussöl.

Weiterlesen

Kokosöl als Mückenschutz

Kokosöl als Mückenschutz

Kokosöl ist ein ausgezeichnetes Mittel um sich vor unangenehmen Mückenstichen zu schützen.

Weiterlesen

Kokosöl gegen Falten

Kokosöl gegen Falten

Irgendwann wird jeder mit diesem Problem konfrontiert. Falten. Es betrifft jeden einzelnen Menschen und fast jeder hat Angst davor. Jetzt mit Kokosöl Falten entgegenwirken.

Weiterlesen

Kokosöl gegen Pickel & Akne

Kokosöl gegen Pickel & Akne

Nichts scheint Pickel- und Aknegeplagten schlimmer als eine fettige Haut. Sich also ausgerechnet ein öliges Fett noch ins Gesicht zu schmieren? Undenkbar, doch Kokosnussöl ist hilfreich.

Weiterlesen

Die verrücktesten Einsatzmöglichkeiten für Kokosöl

Von Raketen, Katzenklos, Schlangen und Satellitenfernsehen, handelt es in unseren zwar tatsächlich funktionierenden, jedoch mit einem Augenzwinkern versehenen Tipps für den Alltag mit Kokosöl.

Weiterlesen

Kokosöl in der Schwangerschaft und Stillzeit

Kokosöl in der Schwangerschaft und Stillzeit

Melkfett, Dehnungsstreifencreme, Dammöl, Lachsölkapseln...was brauche ich wirklich für eine optimale Schwangerschaftspflege? Meist reicht ein Gang in die Küche...

Weiterlesen